Freitag, 31. März 2017

48. Keine Speicherkarte

Bei diesem traumhaften Wetter zurzeit muss man einfach nach draußen gehen und die Sonne genießen. Es ist so schön, dass wieder nur eine leichte Jacke und in der Sonne sogar allein das T-shirt reicht. Sonnenschein und angenehme Temperaturen laden auch dazu ein, in die Natur zu gehen und Fotos zu machen. Blöd ist nur, wenn man die Speicherkarte für die Kamera zu Hause im Laptop vergisst und auch keinen Ersatz dabei hat. Doch bei so einem blauen Himmel vergeht die schlechte Laune schnell und zum Glück haben die Handykameras heutzutage auch so einiges drauf!







Einen schönen Freitag & genießt die Sonne,
 eure Nina :)

Dienstag, 28. März 2017

47. Das Ende vom Lied

Ich kann es nur zum hundertsten Mal wiederholen, aber wie schnell sind bitte meine sechs Monate in England vergangen? Sicherlich gab es zwischendurch Tage und Wochen, die sich wie Jahre angefühlt haben, aber davon mal abgesehen, ist die Zeit nur so verflogen. Immerhin ist meine Heimkehr jetzt auch schon wieder über eine Woche her. Wenn ich an all das denke, könnt ihr euch meine mentale Mimik und Gestik ungefähr so vorstellen:


Das Abitur habe ich bald ein ganzes Jahr, obwohl mir Gegrübel über Kostüme und die Vorbereitungen für den letzten Schultag, wie gestern vorkommen. Dieser Gedanke brachte mich auf den heutigen Post, denn nun ist es für die nächsten Zwölften an der Zeit Prüfungen zu schreiben, ihr Abiturzeugnis entgegen zu nehmen und Zukunftspläne zu schmieden. Manche wollen sofort studieren, arbeiten oder eine Ausbildung anfangen, doch Anderen geht es so wie mir - die Welt sehen, Erfahrungen sammeln, das Lieblingsland besuchen, Abstand vom Schulischen. Natürlich braucht man dafür kein Abitur.

Um vielleicht bei einer Entscheidung behilflich zu sein, habe ich heute ein kleines Video mit meinem Fazit nach sechs Monaten Ausland für euch. Sicherlich verläuft das bei jedem anders, weil es zu Beginn bereits darauf ankommt, was man überhaupt macht. Egal ob Auslandspraktikum, Work & Travel, ein Jahr Highschool oder Au-Pair, meine Intention besteht hauptsächlich darin, diejenigen zu ermutigen, die vielleicht gerne ins Ausland möchten, aber noch etwas zweifeln. Da ist nichts dabei, ging mir nicht anders, aber bevor ihr es später bereut, versucht es! Ich bin in meiner Zeit dort so gewachsen und habe unglaublich viel gelernt, vor allem über mich selbst. Nicht immer verlief alles rosig und so, wie ich es mir vorgestellt hatte, aber gerade das ist eine der vielen Herausforderungen, die stärken und auf den Ernst des Lebens vorbereiten.

So, bevor ich hier noch tiefgründiger werde, wünsche ich euch viel Spaß beim Anschauen und hoffe, eine Hilfe zu sein! :)



liebste Grüße,
 eure Nina

Ps. Wenn jemand bei der Organisation vorbeischauen möchte, die sich um meinen Aufenthalt gekümmert habt, ist hier ein Link zu ihrer Website.

Samstag, 25. März 2017

46. Leipziger Buchmesse 2017

Gestern war ich mit einer guten Freundin auf der Buchmesse in Leipzig. Ich liebe lesen und versuche mich selber am Schreiben. Darauf bezogen ist die Messe perfekt, wenn man nach Inspiration sucht. Seit des Besuchs bin ich, wie vor zwei Jahren schon, wieder super motiviert mich mehr dem Lesen und meinem Roman zu widmen. Hoffentlich bleibt dieses Gefühl noch eine Weile. Natürlich freut sich das Herz auch über gratis Leseproben, Kugelschreiber und ästhetische Postkarten. Ich hatte meine neue Kamera dabei und wollte euch ein paar Eindrücke nicht vorenthalten.









Von Manga-Comic-Con habe ich leider keine guten Bilder, da man an vielen Stellen keine Fotos machen durfte und ich den Leuten auch nicht die Kamera ins Gesicht halten wollte. Doch obwohl ich keine Ahnung von dieser Welt habe, finde ich die Verkleidungen immer extrem cool und schaue mir die Stände dort sehr gern an.

Noch einen schönen Samstag,
 eure Nina :)

Mittwoch, 22. März 2017

45. Wieder zu Hause!

So sieht es aus! Nina ist wieder auf deutschem Boden...und es ist einfach unglaublich merkwürdig. Ich sitze gerade auf meinem Bett und wenn ich mich umschaue, fühlt es sich so an, als wäre ich nie weg gewesen und gleichzeitig so, als wäre alles anders. Alles fremd, aber doch bekannt. Alles ungewohnt, aber trotzdem normal.
Alles merkwürdig.


Nichtsdestotrotz ist es SO schön wieder daheim zu sein. Mein Bett, mein Bad, meine Katzen - home sweet home. Die Rückreise verlief auch super, auch wenn ich in London noch wegen Übergewicht umpacken musste und der erste Flug etwas Verspätung hatte, aber ich bin heil angekommen. Nicht nur meine Familie hat mich dann in Empfang genommen, sondern auch meine Tanzgruppe ist gekommen. Tränen sind geflossen, da könnt ihr euch sicher sein. Es war wirklich schön meine Mädels wiederzusehen. Mit solch einer Begrüßung hatte ich wirklich nicht gerechnet - DANKE!

Meine Kamera war wie immer dabei und da ich selber gerne Reunion-Videos schaue, dachte ich mir, die Gelegenheit sei perfekt, um selber eins zu machen. Viel Spaß beim Anschauen und weint nicht zu sehr am Ende! ;)


Es wird wird bestimmt noch etwas dauern, bis ich mich wieder eingewöhnt habe. Immerhin beginnt jetzt auch ein neues Kapitel für mich. Uni? Arbeit? Reisen? So viele Möglichkeiten! Damit werde ich mich die nächste Zeit beschäftigen und euch auf dem Laufenden halten. Außerdem habe ich ein paar coole Sachen am Wochenende vor und sehe viele meiner Freunde wieder.

Bis dahin,
 eure Nina :)

Donnerstag, 16. März 2017

44. Drei Tage Brighton

Wenn ihr das hier lest, sitze ich gerade mit einer Pizza in meinem Hotelzimmer in London und erhole mich von meiner Anreise. Das war eine Tortur, sage ich euch! Schlau, wie ich bin, hatte ich nämlich einen Fernbus gebucht, der im Zentrum von London gehalten hat. Das Gasthaus, in dem ich ein Zimmer habe, ist allerdings außerhalb in der Nähe vom Heathrow Flughafen und deshalb durfte ich mit meinem gigantischen Koffer durch den völlig überfüllten Underground rammeln. Natürlich waren auch 8 von 10 Treppen KEINE Rolltreppen. Also ein Workout für die Arme brauche ich sicherlich nicht mehr diesen Monat. Zwischenzeitlich stand ich hier und da kurz davor die Nerven zu verlieren, aber ich habe es geschafft und wohlbehalten (wenn auch etwas verschwitzt und weinerlich) mein Ziel erreicht. Das Zimmer ist dafür ein Traum - super modern, schnelles Internet und die Gastgeber sind sehr freundlich. Die arme Frau von der Rezeption hat sogar darauf bestanden meinen Koffer die Treppe hinauf zu tragen.

Ich freue mich schon auf die nächsten Tage, da ich mich morgen mit einer ehemaligen Mitarbeiterin aus dem Hotel treffe und am Samstag mit einem Kumpel von twitter. Und am Sonntag geht es dann zurück in die Heimat, aaah!

Genug von London - drehen wir die Zeit etwas zurück und reden etwas über Brighton!





Meine Zeit dort war wirklich super. Ich habe mir keinen Druck gemacht, einfach ganz entspannt das getan, worauf ich Lust hatte und vor allem am Mittwoch das wunderschöne Wetter genossen. Als ich an diesem Morgen nach dem Frühstück am Meer saß, habe ich sogar irgendwann mein Shirt ausgezogen und nur noch mein Top gebraucht, weil es so warm war. Sommer pur!

Bournemouth und Brighton ähneln sich sehr - Städte am Meer, mit Pier und Strandhütten. Über die Piers kann ich nicht wirklich etwas sagen, was Unterschiede angeht, aber ich weiß, von dem, was ich gesehen habe, dass auf dem in Brighton definitiv mehr los ist. Allerdings hatte ich keine große Lust dort alleine hinzugehen. Das bleibt dann erstmal noch auf meiner To-Do-Liste!

Jedoch muss ich sagen, Bournemouth hab ich lieber. Vielleicht weil ich dort nicht allein unterwegs war, aber davon abgesehen, finde ich vor allem die Innenstadt in Brighton nicht so schön, wie die in Bournemouth. Nichtsdestotrotz würde ich wieder dorthin fahren, schon allein, um die Chance zu haben, Zoella auf der Straße zu begegnen. #fangirl

Ich hatte, wie angekündigt, meine Kamera dabei und euch ein kleines Video zusammen gebastelt. Hoffentlich gefällt es euch!



Habt noch einen schönen Abend,
 eure Nina :)

Dienstag, 14. März 2017

43. Wie gemalt!







Einen wunderschönen guten Morgen!

Ich bin gestern wohlbehalten und sogar eine Stunde eher in Brighton angekommen - hatte großes Glück mit meinen Busfahrten. Da ich den Großteil des Tages unterwegs gewesen bin, war ich dementsprechend am Abend etwas ausgelaugt. Trotzdem wollte ich dem Pier, welcher nicht mal fünf Minuten von meiner Unterkunft entfernt ist, einen Besuch abstatten. Als ich ihn das erste Mal während der Fahrt von Weitem gesehen habe, sind mir direkt die Freudentränen in die Augen gestiegen. Ein Softie, durch und durch! Hier zu sein, ist für mich aber nicht nur A Dream Come True, sondern bringt auch Bournemouth-Erinnerungen zurück. Der Sonnenuntergang, welchen ich genießen durfte, hat meine Ankunft dann wirklich perfekt gemacht. Was der Himmel so drauf hat, erstaunt mich immer wieder aufs Neue. Erster Eindruck von Brighton: 10/10!

Heute werde ich die Stadt etwas mehr erkundigen und weiter fleißig für euch filmen!

liebste Grüße,
 eure Nina :)

Sonntag, 12. März 2017

42. Maria

*wir stehen im Hotel hinter der Bar*
M: Oh, schau mal, der ist ganz cute der boy!
N: Sag es noch lauter...
M: OH SCHEISSE!

M: This is not my...Zuständigkeitsbereich!

N: Koste mal meine Weintrauben! Hab die heute gekauft und die sind richtig gut, obwohl sie rot sind.
*M isst Weintraube*
M: Mhmmm das ist echt eine sehr leckere rote Erdbeere...okay Maria, was war das?!

N: Zum Frühstück hätte ich gern Begg and Acon.

N: Boah, das Pärchen gestern Abend! Die saßen noch ewig in der Bar und konnten die Finger nicht voneinander lassen. Ich hätte ja gesagt "Nehmt euch ein Zimmer!", aber dann fiel mir auf: HABEN SIE JA SCHON!
M: HA, Hotelwitz!


Beim Wort Seelenverwandte gilt der erste Bezug meistens der Liebe, aber auch in einer Freundschaft kann man eine solche Verbundenheit finden. Und ich habe sie gefunden. In einer Freundin, die mir nicht nur in so vielen - zu vielen - Sachen ähnelt, sondern auch einer der verständnisvollsten und gutherzigsten Menschen ist, die ich je getroffen habe. Maria.


Wir hatten schon in Bournemouth eine gute Zeit, uns super verstanden und waren froh, als herauskam, dass wir im gleichen Hotel arbeiten würden. Doch erst das Zusammenleben und die täglichen Herausforderungen im Job haben uns so richtig zusammen geschweißt. Zwar spielten der Stress und nur einander zu haben eine große Rolle, aber auch so haben wir uns einfach gefunden. Unsere Freundschaft besteht aus so viel mehr. Vor allem sind wir auf dem gleichen Verrücktheits-Level und haben ähnliche Angewohnheiten und Gedankengänge.

In meinem Reisetagebuch gibt es eine Seite mit Fragen, welche man vor und nach der Reise beantworten soll, um zu schauen, ob sich Vermutungen bestätigt haben. Eine dieser Fragen war, ob man glaubt, Freunde fürs' Leben zu finden. Ja, tausend Mal ja. Jeden Einzelnen, den ich in Bournemouth kennen gelernt habe, hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. Noch nie habe ich mich auf Anhieb so gut mit so vielen Leuten verstanden. Aber Maria hat das alles noch auf ein ganz anderes Level gebracht! Ich weiß wirklich nicht, wie ich mich daran gewöhnen soll, nicht mehr jeden Abend mit ihr nach der Arbeit auf dem Boden sitzend quatschen zu können. Es kommt mir so vor, als wären wir schon seit Jahren befreundet (ich erinnere an die perfekten Weihnachtsgeschenke) und ich hätte wirklich nicht gedacht, eine solche Freundschaft während meines Englandaufenthalts zu finden. Ohne Maria hätte ich niemals bis zum Schluss durchgehalten und es tut mir im Herzen weh, dass ich morgen fahre und noch nicht weiß, wann wir uns wiedersehen.

DANKE, Maria, für alles!
Du hast mich weinend, wutentbrannt, aber vor allem lachend gesehen. Oh, wie werde ich es vermissen mit dir über die verrücktesten und beklopptesten Dinge zu lachen! Du verurteilst mich nie. Du hörst immer zu. Du bist mitfühlend und fürsorglich. Und du hast mein Leben so bereichert! Ich hab dich lieb.


Einander besuchen, zusammen reisen, eine Reunion der Bournemouth-Gang - all diese Dinge gilt es zu planen und ich freue mich jetzt schon darauf. Aber erst kommt meine Urlaubswoche, die mein Abenteuer (hoffentlich) perfekt beenden wird und natürlich meine Heimreise. Ich schreibe es fast in jeden Post, aber WO SIND DIE LETZTEN SECHS MONATE HIN?

Morgen geht es los!
 Bis demnächst, eure Nina :)

Ps. Auch die zwei Boxen, die ich letzte Woche verschickt habe, waren nicht genug. Muss morgen noch ein Paket nach Hause senden. Bin schon dezent frustriert, aber gut. Geht eben nicht anders. :D

Sonntag, 5. März 2017

41. Nächster Halt, Brighton!

Der Countdown hat begonnen. Heute in einer Woche gehe ich das letzte Mal zur Arbeit. Morgen ist der letzte Montag vor meiner Abreise. Danach kommt der letzte Dienstag im Hotel, der letzte Mittwoch, der letzte Donnerstag, Freitag und das letzte Wochenende. Morgen in einer Woche verlasse ich Bicester und mache mich auf nach...


Der Besuch dieser Stadt ist der kleine Wunsch, von dem ich euch vor Kurzem berichtet habe. Brighton steht schon seit einer halben Ewigkeit auf meiner Liste mit Orten, die ich unbedingt sehen möchte. Ich kann euch nicht sagen, wieso, aber genauso wenig kann ich euch erklären, warum ich die UK so liebe. Und London erst. Hui, sobald ich einen Fuß in den Underground setze, braucht es alles in mir, nicht die ganze Zeit wie ein Honigkuchenpferd zu grinsen. Das Vereinigte Königreich löst einfach ein Glücksgefühl in mir aus und ich hoffe, dass ich hier irgendwann einmal leben werde, um es immer spüren zu können. Zur Hölle mit dem Brexit!

Meine Freundin J hat mich zu Beginn diesen Jahres auf die Idee gebracht, doch einfach so zu kündigen, dass ich die Woche vor meinem Rückflug noch etwas reisen kann, wenn ich schon mal hier bin. Es soll ja auch dem Travel-Part vom Work & Travel nach der ganzen Schufterei etwas Aufmerksamkeit geschenkt werden. Den Rückflug hatte ich damals zusammen mit meinem Hinflug gebucht und kann ihn nicht mehr umändern. Anfangs war ich von diesem Vorschlag nicht so begeistert, da er den Plan in meinem perfektionistischen Gehirn bis zum 18. zu arbeiten und am 19. nach Hause zu fliegen, durcheinander gebracht hatte. Davon musste sich mein Kopf erstmal erholen. Fragt nicht! Als dann allerdings die ersten Worte über die Hotelübernahme fielen, habe ich es doch in Erwägung gezogen, für den Fall der Fälle. Hm, wie gut, dass ich mich so entschieden habe und eine Woche eher gehe!

Ich werde von Montag bis Donnerstag in Brighton sein und die restlichen Tage in London verbringen, da ich ja sowieso von Heathrow fliege. Außerdem möchte ich meiner Lieblingsstadt vor meiner Abreise nochmal einen Besuch abstatten. Hotels habe ich bereits gebucht. Ich muss mich nur noch um die Bustickets kümmern. Nach einem halben Jahr Arbeit fiebere ich dieser Woche Urlaub so entgegen und auch den Hotelzimmern mit gefliesten Bädern. Nein, ich werde nie aufhören, dieses Thema anzusprechen!


Ungeduldig wie ich zurzeit bin, habe ich in den letzten Tagen auch schon angefangen etwas zu packen. Hauptsächlich um zu schauen, ob alles passt, aber eigentlich, weil ich es nicht mehr abwarten konnte. Leider hat sich herausgestellt, dass weder die Mitnahme von Sachen durch meine Eltern, noch das Schicken eines Pakets vor ein paar Wochen, ausgereicht haben. Ich muss noch ein Zweites versenden. Über sechs Monate hat sich dann doch Einiges angesammelt und immerhin war ich auch über die Wintermonate hier. Mein dicker Mantel würde es einfach unmöglich machen, ohne ein Shopping-Verbot und die Angst vor Übergewicht zu packen.

Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich freue und vor allem, wie nötig diese Woche ist, damit ich nicht super schlecht gelaunt von meinem Englandabenteuer wiederkomme. In Bournemouth hatte ich eine unglaubliche Zeit und auch die Arbeit im Hotel war bis vor Kurzem zwar herausfordernd, aber cool. Doch leider wird all das von der momentanen Situation sehr in den Hintergrund gedrängt. Ich versuche es nicht zu zu lassen, aber es passiert einfach. Deswegen hoffe ich, meinem Auslandsaufenthalt mit der letzten Woche einen tollen Schluss verpassen zu können.

Habt noch einen schönen Sonntag,
 eure Nina :)

Ps. Ich überlege vielleicht Videos von meiner Urlaubswoche zu machen, aber ich bin mir noch nicht sicher, da ich wirklich jeden Tag auskosten will. Aber keine Angst, Bilder wird es auf jeden Fall geben!