26.10.2016

17. Wer ist diese Nina?

Hach, wenn ich an die nächste Zeit denke, wird mir ganz schwindelig! Wir haben vor drei Wochen, nachdem Y, F und auch K gefahren sind, eine neue Mitarbeiterin bekommen. Sie ist aus Spanien und außer "Thank you!" war am Anfang nicht viel mehr an Englisch drin. Mittlerweile läuft die Kommunikation aber nicht mehr nur ausschließlich über Google Übersetzer. Leider fährt sie am Samstag schon wieder und das neue Mädchen kommt erst im November. So, wie es momentan aussieht, werden Maria und ich die nächste Woche also nur zu zweit sein. Natürlich checken am Montag dann direkt 17 Leute ein und wir können am Dienstag dementsprechend viele Zimmer putzen. Spaß vorprogrammiert!

Okay, genug herumgeheult! Im heutigen Post habe ich ein paar Fakten über mich und meine Person für euch. Wenn ich einen Blog lese, finde ich es immer ganz schön, etwas mehr über den Autoren zu erfahren.


Seid bereit für die Wahrheit und nichts als die Wahrheit! *Drama aus*

20.10.2016

16. Geschichten aus dem "Worst Western"

"Autos sind einfach. Für Menschen braucht man eine Gebrauchsanleitung!" - Eine Für Vier

Im Hotelbusiness (ich sage das jetzt mal so, als hätte ich total Ahnung) hat man, ob man es möchte oder nicht, jeden Tag mit Menschen zu tun. Vor allem bei uns, weil wir nicht nur für die Zimmer zuständig sind. Nach einem Monat kann ich zwar nicht sagen, dass ich alles gesehen habe, aber definitiv schon einiges.

Es gibt ein paar Gäste, die zwei- oder dreimal Mal die Woche zum Essen kommen oder wegen der Arbeit ein paar Nächte bleiben. Ansonsten sehe ich jeden Tag aufs Neue fremde Gesichter. In den ersten zwei Wochen lief Gäste-technisch so gut wie alles rund. Der Anfang wurde mir leicht gemacht.


Allerdings gibt es überall Idioten.
Davon wird man auch in Großbritannien nicht verschont.
Obwohl Höflichkeit hier das A und O ist.

15.10.2016

15. Where I Belong

Es fühlt sich wirklich an, als hätte ich vor Ewigkeiten das letzte Mal etwas gepostet. Vermutlich liegt es daran, dass es so ist. Leider hatten mir Arbeit und ein paar persönliche Dinge sämtliche Motivation zum Schreiben genommen. Dazu ist außerdem in der letzten Zeit nichts Aufregendes passiert. Ich wollte euch keinen 0815-Post hinklatschen, der nur halbherzig geschrieben wurde. Als kleine Entschädigung gibt es heute ein Video!

Am Donnerstag bin ich 19 geworden und als nachträgliches Geburtstagsgeschenk an mich selbst, ging es gestern nach London. Per Zug ist man innerhalb nur einer Stunde da. Ich habe mir eine Day Travelcard gekauft und mit der kam ich von Bicester nach London, wieder zurück und konnte in London alle öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Für gerade mal 29,30 Pfund!


Sofort als ich den Underground in London Marylebone betreten habe, wurde mir wieder einmal bewusst, dass ich einfach in diese Stadt gehöre. In keiner Anderen überkommt mich so ein Glücksgefühl wie dort! Ich kann euch nicht erklären wieso, es ist einfach so. Seit ich letztes Jahr um die Weihnachtszeit da war, habe ich mir kaum etwas Sehnlicheres gewünscht, als wieder durch meine Lieblingsstadt laufen zu können. Wenn ich im März nach Hause fahre, werde ich alles dafür tun um   zurück zu kommen. Ich habe bereits begonnen mich nach Universitäten und Studiengängen umzuschauen. Der Gedanke an ein Leben in London lässt mein Herz direkt höher schlagen. My place to be!


Das Highlight des Ausflugs war mein Treffen mit I. Es hat sich relativ spontan ergeben. Sie studiert momentan in London und ich habe sie vor gut 3 Jahren auf twitter kennen gelernt. Da war es wohl mehr als höchste Zeit, dass wir uns mal in Person sehen. Internetfreunde zu treffen ist wirklich eine der schönsten Sachen auf dieser Welt. Wir haben zusammen zu Mittag gegessen, viel geredet und sind durch die Straßen und Läden geschlendert.


Ich hatte wirklich einen unglaublichen Tag! :)
 liebe Grüße Nina

Ps. Wie cool ist es bitte, dass ich das Buch meiner Lieblings-Youtuberin in einem Laden kaufen konnte und nicht bei amazon bestellen musste?! Die kleinen Freuden des Lebens!

05.10.2016

14. Minus Dreißig

Schnappt euch eine Tasse Tee oder Kaffee, einen Snack dazu und macht es euch gemütlich. Das wird eine etwas längere Lektüre!

Seit gestern ist es einen Monat her, dass ich mich mit Sack und Pack und einem Kloß im Hals auf mein Abenteuer begeben habe. Ich bin in vier Wochen vielen Menschen begegnet, wurde täglich mit neuen Aufgaben konfrontiert und habe bereits Einiges über mich selbst herausgefunden.

Die ersten zwei Wochen in Bournemouth betrachte ich im Rückblick nun wirklich als Urlaub. Freizeit, Freunde, Party und die drei Stunden Schule pro Tag haben so Spaß gemacht. In Bicester ist alles anders. Auch hier habe ich Freizeit, Freunde und die Möglichkeit abends weg zu gehen, aber es ist definitiv anders.


02.10.2016

13. Winter Is Coming

Tut mir leid, aber in diesem Post geht es nicht um Game Of Thrones. Dieser bekannte Satz aus einer meiner Lieblingsserien hat sich aber einfach angeboten. Am Freitag ist nämlich ein Paket bei mir angekommen, welches mit Wintersachen und anderen tollen Sachen gefüllt war.

Da ich bei meiner Anreise auf ein Gepäckstück von maximal 23kg beschränkt war, haben es Winterjacke, Schal, Mütze und Pullover (Ganz wichtig: meine Weihnachtspullover!) nicht mehr in den Koffer geschafft. Aus diesem Grund haben mir meine Eltern alles nachgeschickt, damit ich hier nicht erfriere.


Am meisten habe ich mich allerdings über die essbaren Überraschungen gefreut. BROT - ihr wisst ja gar nicht wie sehr man Brot vermissen kann. Es gibt nur Toast und Gebäck, das unter "bread" verkauft wird, aber es ist nicht dasselbe...ES IST EINFACH NICHT DASSELBE! Und nein, ich übertreibe nicht! Außerdem waren noch Halloren Kugeln dabei...aber eine Packung habe ich schon geleert.


Ihr glaubt gar nicht wie viel Angst ich hatte, dass das Paket vielleicht irgendwie abhanden kommt. Nicht nur, wegen des Essens, sondern auch der Tatsache, das dann sämtliche Lieblingspullover weg gewesen wären. Aber zum Glück ist alles unbeschadet angekommen und hat mir wirklich die Woche versüßt. Vor allem habe ich nicht damit gerechnet, dass es schon nach zwei Tagen ankommen würde!

Chiers, Nina